*
Slieder-home
blockHeaderEditIcon
Navigation
blockHeaderEditIcon
Lueften : Kondenswasser ist selbstgemacht
05.04.2015 10:25 (16737 x gelesen)

Die Raumluftfeuchtigkeit kommt vor allem durch die Bewohner selber (Raumklima). Ein Mensch produziert mit Duschen und Kochen ca. zwei bis drei Liter Wasserdampf. Das sind ca. 2000 g bis 3000 g Wasserdampf pro Tag.

Die Raumluftfeuchtigkeit kommt vor allem durch die Bewohner selber Raumklima. Ein Mensch produziert mit Duschen und Kochen ca. zwei bis drei Liter Wasserdampf. Das sind ca. 2000 g bis 3000 g Wasserdampf pro Tag. Bei einer Wohnung mit 70 m2 Grundfläche und einem Raumluftvolumen von 168 m3 darf, damit kein Kondenswasser entsteht, bei einer Raumlufttemperatur von 20 °C und 50 % rel. Feuchtigkeit 1562 g/m3 Wasserdampf in der Raumluft anfallen. Leben in der Wohnung drei Bewohner fällt zwischen 6000 g und 9000 g Wasserdampf an, somit 4 mal bis 6 mal mehr Wasserdampf als für eine Raumluft mit 20 °C und 50 % rel. Luftfeuchtigkeit zulässig wäre. Dieser Wasserdampf (Luftfeuchtigkeit) kann nur mit Lüften abgeführt werden.

Schäden durch Kondenswasser.

Die möglichen Folgen von Kondenswasser
  • Kondenswasser kann die Wärmedämmung durchfeuchten. Dadurch ist der Wärmedurchgangswiderstand der Gebäudehülle (Fassaden, Dach) reduziert. Durch die verschlechterte Wärmedämmung fällt vermehrt Kondenswasser an, sodass die Durchfeuchtung immer mehr zunimmt.
  • Als Folge der Kondenswasserbildung in der Konstruktion, insbesondere bei Holzbauwerken und Holzdachkonstruktionen beginnen die Holzbauteile zu schimmeln und zu faulen und die Gefahr, dass ein holzzerstörender Pilz zu wachsen beginnt, ist gross. Eine solche Schädigung des Holzes führt zu einer Verminderung der Tragfähigkeit.
  • Kondenswasserbildung an Rauminnenflächen führt zu einem rascheren Erneuerungsbedarf. Dies als Folge von Farb- und Putzschäden, Schimmel- und Pilzwachstum und einer damit einhergehenden Geruchsentwicklung.

Anhaltende Feuchtigkeit hat Schimmelpilzwachstum zur Folge.

Beispiel Schimmelwachstum

Feuchte Oberflächen sind ein idealer Nährboden für Schimmelpilze und Bakterien. Bei Verdacht, dass ein Schimmelpilzbefall vorhanden sein könnte, müssen die betroffenen Räume genauer untersucht werden. Eine solche Untersuchung setzt hohen Sachverstand voraus und sollte unbedingt durch eine dafür ausgewiesene Fachfirma durchgeführt werden. Werden Schimmelpilze entdeckt, muss zuerst die primäre Ursache, d. h. die Ursache der Feuchtigkeit, abgeklärt werden. Erst danach empfiehlt es sich, fachgerechte Sanierungsmassnahmen einzuleiten. Es reicht nicht aus, den sichtbaren Schimmelbefall oberflächlich zu bekämpfen oder einen befallenen Bereich ohne fachmännisch ausgeführte Sanierung austrocknen zu lassen. Eine Gesundheitsgefährdung kann auch durch abgestorbene Mikroorganismen nicht vollständig ausgeschlossen werden. Eine oberflächliche Behandlung der betroffenen Stellen kann meistens nur als Sofortmassnahme angesehen werden.

Wasser in der Luft.

Die wichtigsten (physikalischen) Begriffe zum Thema Kondenswasser

Luft enthält immer einen Anteil Wasser. Die Wassermenge, welche die Luft aufnehmen kann, ist begrenzt und hängt von der Lufttemperatur ab. Je wärmer die Luft ist, desto mehr Wasser kann sie speichern. Kalte Luft kann sehr wenig Wasser speichern.

Wenn die Luft bei einer bestimmten Temperatur die grösstmögliche Wassermenge enthält, ist sie gesättigt. Der Sättigungsgrad der Luft kann mit einem Hygrometer bestimmt werden.

Die relative Luftfeuchtigkeit zeigt den jeweiligen Sättigungsgrad der Luft abhängig von ihrer Temperatur an. Der Sättigungsgrad wird üblicherweise als Prozentwert angegeben. 100 % Luftfeuchte entspricht gesättigter Luft. Luft mit derselben Temperatur, die aber nur die Hälfte der möglichen Sättigung aufweist, hat eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 %. Wenn die Luft erwärmt wird kann sie mehr Wasser aufnehmen, so dass bei gleicher Wassermenge die relative Feuchtigkeit sinkt. Wenn die Luft, wiederum mit der selben Wassermenge abgekühlt wird, kann sie weniger Wasser aufnehmen und die relative Luftfeuchtigkeit steigt. Wird die Luft weiter abgekühlt an z. B. kühleren Oberflächen, sodass der Sättigungsgrad erreicht wird (Taupunkt), kondensiert das überschüssige Wasser und Kondenswasser wird ausgeschieden.

Der Taupunkt ist der Punkt an dem sich die Raumlufttemperatur soweit abkühlt, dass Kondenswasser ausgeschieden wird. Den Taupunkt zu kennen ist wichtig, um entscheiden zu können, ob Kondenswasser anfällt und wann und wo dieses ausgeschieden wird.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Block-Content
blockHeaderEditIcon

Kontakt

Keller-Trocknen.ch GmbH
Industriestrasse 41
CH-8625 Gossau ZH
Switzerland
TEL: 044 972 22 20
E-MAIL:
mail@lueften.ch
URL: www.lueften.ch
News-Headline
blockHeaderEditIcon

NEWS

Verlinkung-Keller-trocknen.ch
blockHeaderEditIcon

Eine Dienstleistung
von Keller-Trocknen.ch

Keller-Trocknen.ch Endlich, ein trocknen Keller
bottomcenter
blockHeaderEditIcon

Downloads

Hier sind einige interessante Dokumentationen
und Filme über das Lüften, die Feuchtigkeit
und den Schimmel zusammengetragen worden.
Dieses zeigen wir Ihnen hier.
Lesen Sie mehr...

bottomright
blockHeaderEditIcon

Umfassende Beratung

Möchten Sie mehr über uns erfahren? Wir bieten
unterschiedliche Lösungen für die feuchte
Situation. Je nach Gegebenheit bieten wir
Mauer- oder Lufttrocknung an!
Lesen Sie mehr...

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail